Wir waren Kumpel

Christian Johannes Koch, Jonas Matauschek

Dokumentarfilm

  • Sprachen: Deutsch, Tamil
  • Produktionsland: Schweiz
  • Länge: 104
  • Untertitel: Deutsch
  • 11. Mai
  • 20:00 H
  • Kinemathek Karlsruhe
Ticket
  • 12. Mai
  • 18:00 H
  • Schauburg
Ticket
Wir waren Kumpel
Während des Online-Festivals als Stream verfügbar!

Diese Welt, der Bergbau mit seinen Kohlegruben, Maschinenhallen und der umliegenden Infrastruktur, ist von männlichen Rollenbildern geprägt. Dies ist auch die Welt von Locke und Langer, Thomas, Kiri und Martina. Fünf Bergleute mit unterschiedlichen Lebensentwürfen und Hintergründen. Während Martina kein Bergmann mehr sein wollte und seither als einzige Frau im Tagebau arbeitet, floh Kiri aus Sri Lanka und fand in der Zeche seine neue Heimat. Locke und Langer sind wie ein altes Bergbauehepaar, und für Thomas, der noch bei seiner Mutter wohnt, ist die Arbeit der soziale Mittelpunkt des Lebens. Doch das Ende der Steinkohle ist längst beschlossene Sache, die Kumpel blicken in eine ungewisse Zukunft, als die Förderbänder der letzten Zeche in Deutschland eines Tages stoppen. Am Ende gibt es ein Gruppenbild, dann bleibt jeder sich selbst überlassen. "Wir waren Kumpel" entwickelt an dieser Stelle seine erzählerische Kraft: Der Film blickt nicht auf die gesellschaftlichen Auswirkungen der Energiewende, sondern auf die persönlichen Schicksale seiner Protagonist:innen. Er kommt ihnen nah und bleibt vor allem dran. Was passiert mit der Beziehung von Locke und Langer? Bleibt Thomas nun den ganzen Tag bei seiner Mutter zuhause, und wo findet Kiri eine neue Wirkungsstätte?

Von Nils Menrad

Jonas Matauschek
Nach dem Zivildienst in einem Altersheim in Italien folgte das Diplom – und Meisterschülerstudium im Bereich der Fotografie an der HGB – Leipzig in der Fachklasse von Peter Piller. Jonas Matauschek war von 2011 bis 2013 und von 2015 bis 2018 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Neben Studienaufenthalten im Libanon und in Neapel gründete er 2012 die filmische Initiative Leipzig: FILZ, die bis heute als Verein und Plattform freier Filmemacher:innen und Künstler:innen besteht. Er ist seit 2018 im Vorstand des FILZ e.V. tätig und kuratiert seit 2019 das PARADOKS Festival. 2022 war er Stipendiat der Villa Massimo (Casa Baldi).

Christian Johannes Koch
Christian Johannes Koch, geboren 1986 in Luzern in der Schweiz, ist Regisseur und Drehbuchautor. Nach dem Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig folgte das Diplom- und Meisterschülerstudium der Filmregie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Mit dem 2020 in San Sebastián uraufgeführten Gesellschaftsdrama "Spagat" realisierte er sein Langspielfilmdebut. "Spagat" erreichte internationale Aufmerksamkeit, wurde in mehreren Kategorien für den Schweizer Filmpreis nominiert und gewann 2021 den Zürcher Filmpreis. Der Dokumentarfilm "Wir waren Kumpel" in Co-Regie mit Jonas Matauschek, Gewinner des Kompagnon-Förderpreis auf der Berlinale 2021, ist seine erste dokumentarische Filmarbeit. Im Jahr 2022 führte er Regie für die Episoden 5-8 der 2. Staffel Serie "Neumatt" (New Heights), die weltweit auf Netflix zu sehen ist.

Jonas Matauschek
Nach dem Zivildienst in einem Altersheim in Italien folgte das Diplom – und Meisterschülerstudium im Bereich der Fotografie an der HGB – Leipzig in der Fachklasse von Peter Piller. Jonas Matauschek war von 2011 bis 2013 und von 2015 bis 2018 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Neben Studienaufenthalten im Libanon und in Neapel gründete er 2012 die filmische Initiative Leipzig: FILZ, die bis heute als Verein und Plattform freier Filmemacher:innen und Künstler:innen besteht. Er ist seit 2018 im Vorstand des FILZ e.V. tätig und kuratiert seit 2019 das PARADOKS Festival. 2022 war er Stipendiat der Villa Massimo (Casa Baldi).

Christian Johannes Koch
Christian Johannes Koch, geboren 1986 in Luzern in der Schweiz, ist Regisseur und Drehbuchautor. Nach dem Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig folgte das Diplom- und Meisterschülerstudium der Filmregie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Mit dem 2020 in San Sebastián uraufgeführten Gesellschaftsdrama "Spagat" realisierte er sein Langspielfilmdebut. "Spagat" erreichte internationale Aufmerksamkeit, wurde in mehreren Kategorien für den Schweizer Filmpreis nominiert und gewann 2021 den Zürcher Filmpreis. Der Dokumentarfilm "Wir waren Kumpel" in Co-Regie mit Jonas Matauschek, Gewinner des Kompagnon-Förderpreis auf der Berlinale 2021, ist seine erste dokumentarische Filmarbeit. Im Jahr 2022 führte er Regie für die Episoden 5-8 der 2. Staffel Serie "Neumatt" (New Heights), die weltweit auf Netflix zu sehen ist.