Oury Jalloh - die widersprüchlichen Wahrheiten eines Todesfalls

Von Margot Overath
05.06.2015 14:30 Uhr
Studio3
Am 7. 1. 2005 verbrannte der aus Sierra Leone stammende Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle. Er war am frühen Morgen betrunken aus der Disko gekommen, von einer Funkstreife mitgenommen, eingesperrt und an Händen und Füßen gefesselt worden. Vier Stunden später brannte seine Zelle. Hat er seinen Tod selbst verschuldet? War es Mord? 2008 wurden zwei Polizisten vom Vorwurf fahrlässiger Tötung freigesprochen. Margot Overath geht der Geschichte erstmals in einer Hördokumentation nach. 2010 wurde das Urteil aufgehoben, 2012 wurde der Dienstgruppenleiter zu einer Geldstrafe verurteilt. 2014 wird das Urteil vom Bundesgerichtshof bestätigt. Doch inzwischen liegen neue Hinweise vor, dass Oury Jalloh den Brand nicht selbst entzünden konnte. Morgot Overath hat weiter recherchiert und ihre Erkenntnisse in diesem Feature zusammengefaßt. 2014 nimmt die Staatsanwaltschaft Dessau erneut Ermittlungen auf.
Von Wolfram Wessels

Diese Arbeit wurden beim dokKa Festival 2015 präsentiert:
05.06.2015 14:30 Uhr

Das Gespräch mit Diskussion zur Arbeit:
http://www.dokublog.de/mp3/dokka-2-oury-jalloh

  • Titel Oury Jalloh - die widersprüchlichen Wahrheiten eines Todesfalls
  • Von Margot Overath
  • Produktionsland Deutschland
  • Länge 55 Min.