Operation Namibia

Martin Paret

Dokumentarfilm

  • Sprachen: Englisch
  • Produktionsland: Deutschland
  • Länge: 93
  • Untertitel: Deutsch
  • 9. Mai
  • 11:30 H
  • Kinemathek Karlsruhe
Ticket
Operation Namibia
Während des Online-Festivals als Stream verfügbar!

Im Jahr 1976 kaufte eine Gruppe von Aktivist:innen ein altes Fischerboot, um 6.000 verbotene Bücher von Europa nach Namibia zu transportieren. Die Aktion soll als Protest gegen die Apartheid verstanden werden. Mit dabei ist der Onkel des Filmemachers Martin Paret. Aus der Reise, die fünf Monate hätte dauern sollen, wird eine tragische Odyssee. Der Film erzählt diese Geschichte anhand von umfangreichem Archivmaterial. Das Fehlen digitaler Kommunikationsmittel erweist sich für den Film als Glücksfall. Die Aktivist:innen aus Europa, den USA und das Team auf dem Schiff konnten sich lediglich über Briefe und Fotografien austauschen. Diese teils sehr persönlichen Dokumente ordnet der Film in eine kluge und dichte Erzählung. Die Protagonist:innen kommen den Zuhörern durch verschiedene Stimmen, die aus den Briefen und Texten lesen, sehr nah. Ergänzt wird dies durch eine Tonebene mit atmosphärischer Collage, die den Fotografien Leben einhauchen. Was bleibt, ist die Frage an den Aktivismus selbst und was wir mit dem heutigen Blick auf die damalige Zeit in die Zukunft übertragen.

Von Nils Menrad

Martin Paret
Martin Paret ist ein in Köln lebender Medienkünstler und Filmemacher. Er hat an der KHM in Köln studiert. In seiner künstlerischen Arbeit hinterfragt er unter anderem die Abbildbarkeit von Realität und Erinnerung. Seine Filme bewegen sich zwischen Archiv und Medienarchäologie, zwischen Essay und Dokumentarfilm. Für seinen Abschlussfilm "Operation Namibia" erhielt er 2023 den Carte blanche Nachwuchspreis auf der Duisburger Filmwoche.

Martin Paret
Martin Paret ist ein in Köln lebender Medienkünstler und Filmemacher. Er hat an der KHM in Köln studiert. In seiner künstlerischen Arbeit hinterfragt er unter anderem die Abbildbarkeit von Realität und Erinnerung. Seine Filme bewegen sich zwischen Archiv und Medienarchäologie, zwischen Essay und Dokumentarfilm. Für seinen Abschlussfilm "Operation Namibia" erhielt er 2023 den Carte blanche Nachwuchspreis auf der Duisburger Filmwoche.