Neun Stockwerke neues Deutschland

Der Autor Reinhard Schneider hatte nach sieben Jahren erneut die Gelegenheit jenen Ort zu besuchen, den er bereits 2009 porträtierte. Ein Hochhaus in Gladbeck, erbaut 1972, mit neun Stockwerken, 120 Wohnungen, 350 Bewohnern und Bewohnerinnen, von denen die eine Hälfte Deutsche, die andere Hälfte Migranten aus zehn Nationen sind. „Was sich in dem Haus seitdem verändert hat, ist die Mischung der Bewohner. Waren es vor sieben Jahren noch vorwiegend Deutsche, viele von ihnen auf Hartz IV, so sind inzwischen osteuropäische Zuwanderer und Kriegsflüchtlinge hinzugekommen. Ein Nebeneinander unterschiedlicher Sprachen, Riten und Kulturen, von dem noch offen ist, ob und wie es sich selbst reguliert.“ Alte Bekannte traf er nur sehr wenige, doch einer der wenigen ist Norbert, der seit über 17 Jahren dort Hausmeister ist. Er kommt, neben den aktuellen Bewohnerinnen und Bewohnern, immer wieder zu Wort und berichtet über die Unmöglichkeit, den Überblick zu behalten und über seine Enttäuschung über das aktuelle politische Geschehen. Diese Gefühl bringt ihn dazu, Mitglied der „Alternative für Deutschland“ zu werden, nur um auch dort nach einer gewissen Zeit desillusioniert aufzugeben.

Text von Carmen Beckenbach

Diese Arbeit wurden beim dokKa Festival 2018 präsentiert:
01.06.2018 17:00 Uhr

  • Von Reinhard Schneider
  • Produktionsland Deutschland
  • Länge 54 Min.