Moretones

Ginan Seidl, Daniel Ulacia Balmaseda

Dokumentarfilm

  • Sprachen: Spanisch
  • Produktionsland: Deutschland
  • Länge: 89
  • Untertitel: Deutsch
  • 11. Mai
  • 11:00 H
  • Kinemathek Karlsruhe
Ticket
Moretones
Während des Online-Festivals als Stream verfügbar!

Ein visuell beeindruckendes und meditatives Filmerlebnis, das von afro-mexikanischen Menschen und der seltsamen Beziehung zu ihren Tonos erzählt, ein altes und gut gehütetes Geheimnis. Ein Tono ist ein schützender Tiergeist, mit dem der jeweilige Mensch lebenslang spirituell verbunden ist und daher eine Doppelexistenz führt. So hütet Santos sein Vieh und lebt gleichzeitig als wachsames Krokodil im Fluss. Tonos wandern durch die Nacht, und blaue Flecken erscheinen auf den Körpern der Menschen... Wir befinden uns an der Costa Chica in Mexiko, in einer Region, die von Kolonialismus und dem Nachhall von Sklaverei, Enteignung und Vertreibung geprägt ist. Eine stimmungsvolle Landschaft, geprägt von Verlassenheit und Umweltzerstörung, verwebt ihre Sinnlichkeit mit den Tieren, Geistern und Menschen, die sie bewohnen. Die offene Dramaturgie spürt diesen Stimmungen nach, und so teilen alle Wesen eine innere Verbindung, die sich in den Gesichtern, Körpern, Denk- und Lebensweisen der von ihren Erfahrungen geprägten Protagonist*innen ausdrückt. Die bedrohten Lebensräume der Tonos sind zu einer Gefahr für das menschliche Leben geworden.

Von Christine Reeh-Peters

Daniel Ulacia Balmaseda
Daniel Ulacia Balmaseda, geboren 1988 in Mexiko-Stadt, ist ein künstlerischer Forscher und Filmemacher. Er erkundet die Beziehung zwischen Ort und Erinnerung durch Dokumentarfilm, partizipative Kunst und Bildung. Ausgezeichnet mit dem FONCA 2022 Young Creators' Grant, hat er Filme wie "Moretones" (2023) und "Paradero Norte" (2012) produziert. Seine Arbeiten wurden weltweit auf renommierten Festivals gezeigt.

Ginan Seidl
Ginan Seidl, geboren 1984, lebt zwischen Wien, Mexiko Stadt und Berlin. Als deutsch-irakische Künstlerin und Filmemacherin erforscht sie die Verbindung von dokumentarischem und fiktionalem Filmemachen sowie Videoinstallationen. Sie ist Teil des FILZ-Kollektivs und Co-Kuratorin des paradoks Expanded Media Festivals. Ihre Werke wurden weltweit ausgestellt und ausgezeichnet, darunter "Moretones" (2023) und "Spin" (2017). Sie hat ihr Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien abgeschlossen.

Daniel Ulacia Balmaseda
Daniel Ulacia Balmaseda, geboren 1988 in Mexiko-Stadt, ist ein künstlerischer Forscher und Filmemacher. Er erkundet die Beziehung zwischen Ort und Erinnerung durch Dokumentarfilm, partizipative Kunst und Bildung. Ausgezeichnet mit dem FONCA 2022 Young Creators' Grant, hat er Filme wie "Moretones" (2023) und "Paradero Norte" (2012) produziert. Seine Arbeiten wurden weltweit auf renommierten Festivals gezeigt.

Ginan Seidl
Ginan Seidl, geboren 1984, lebt zwischen Wien, Mexiko Stadt und Berlin. Als deutsch-irakische Künstlerin und Filmemacherin erforscht sie die Verbindung von dokumentarischem und fiktionalem Filmemachen sowie Videoinstallationen. Sie ist Teil des FILZ-Kollektivs und Co-Kuratorin des paradoks Expanded Media Festivals. Ihre Werke wurden weltweit ausgestellt und ausgezeichnet, darunter "Moretones" (2023) und "Spin" (2017). Sie hat ihr Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien abgeschlossen.