Mit einem Warmen kein Pardon - Der Fall Franz Doms

Von Jürgen Pettinger
01.06.2019 17:00 Uhr
Kinemathek Karlsruhe
Am 7. Februar 1944 wird das Todesurteil gegen Franz Doms in Wien vollzogen. Er wurde 21 Jahre alt. Ihm wurde seitens des Staates und der Justiz vorgeworfen, „ein völlig haltloser, seinen widernatürlichen Trieben gegenüber machtloser Verbrecher, bei dem von Freiheitsstrafen kein erzieherischer oder abschreckender Erfolg zu erwarten ist“, zu sein. Jürgen Pettinger geht mehr als 70 Jahre später auf Spurensuche Franz Doms und gibt einen Einblick in den Alltag und die Verfolgung Homosexueller in der NS-Zeit. Zum einen nähert er sich mithilfe einer Psychotherapeutin der Person Franz Doms. Innerhalb der Sitzungen versucht der Autor, die Emotionen des Verstorbenen zu (er-)fühlen um seine eigene und Doms' Gedankenwelt besser zu verstehen. Viele Fragen ergeben sich: Was für ein Mensch war er? Aber auch: Wie gestaltet sich das Leben eines schwulen Mannes im Wien des 21. Jahrhunderts? Daneben zitiert der Autor aus Ermittlungs- und Gerichtsakten und gibt Einblick in eine Zeit, in der Schwule und Lesben diskriminiert, inhaftiert und sogar exekutiert wurden. Wie wird heute an jene Opfer erinnert? Im ehemaligen Hinrichtungsraum werden die „Namen derer, die wir niemals vergessen dürfen“, aufgelistet − Hunderte Opfer der NS-Justiz. Doch der Name Franz Doms fehlt.
Von Carmen Beckenbach

  • Titel Mit einem Warmen kein Pardon - Der Fall Franz Doms
  • Von Jürgen Pettinger
  • Sprachen Deutsch
  • Produktionsland Österreich
  • Länge 56 Min.