Der Totengräber von Butscha – Stimmen aus einer geschundenen Stadt.

Christine Hamel

Hördokumentation

  • Produktionsland: Deutschland
  • Länge: 52
  • 10. Mai
  • 15:00 H
  • Kinemathek Karlsruhe
Ticket
Der Totengräber von Butscha – Stimmen aus einer geschundenen Stadt.
Foto: VOA, Public domain, Wikimedia Commons
Während des Online-Festivals als Stream verfügbar!

Bilder prägen einen Krieg. Aber es sind die Geschichten dahinter, die die Menschen bewegen. Die Toten von Butscha, die auf den Straßen liegen, geschundene Körper, gerade noch auf dem Fahrrad, mit Einkaufstasche, gefesselt, zwischen ausgebrannten Panzern. Welches Leben haben sie geführt? Der Junge mit einer Plastiktüte in den Trümmern, die kniende Frau, den Blick klagend zum Himmel gerichtet. Welches Schicksal haben sie erlitten? Die offizielle Bilanz nach der russischen Besatzung im Februar/März 2022: 458 Tote in einer Stadt mit 35.000 Einwohnern. Dann kommen die Freiwilligen, ukrainische Soldaten und Zivilisten, um zu helfen, Menschen, die selbst vom Krieg betroffen sind. Sie wollen mit dem Wiederaufbau beginnen, die Verbrechen dokumentieren und die Verbrecher vor ein Gericht bringen. Auch sie haben ihre Geschichten: Evgen Spirin kommt als Journalist und Redakteur des Nachrichtenmagazins "Babel", um zu berichten. Dann packt er mit an, öffnet Massengräber, identifiziert Leichen und bettet sie zur Ruhe. Morgens geht er seiner journalistischen Arbeit nach, abends arbeitet er im Leichenschauhaus. Christine Hamel fragt nach den Geschichten hinter den Bildern, hört den Menschen zu und kommt ihnen in ihrem Leid, ihrem Ringen um Verstehen bedrückend nahe.

Von Wolfram Wessels

Christine Hamel
Christine Hamel hat Geistes- und Sozialwissenschaften in Florenz, London und München studiert. Sie arbeitet als freie Hörfunk- und Fernsehautorin sowie als Publizistin in München und berichtet seit den 1990er Jahren vor allem aus Russland und der Ukraine. Neben einigen Büchern zu Russland sind zahlreiche Feature zu Politik, Kunst und Gesellschaft in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion entstanden.

Foto: VOA, Public domain, Wikimedia Commons

Christine Hamel
Christine Hamel hat Geistes- und Sozialwissenschaften in Florenz, London und München studiert. Sie arbeitet als freie Hörfunk- und Fernsehautorin sowie als Publizistin in München und berichtet seit den 1990er Jahren vor allem aus Russland und der Ukraine. Neben einigen Büchern zu Russland sind zahlreiche Feature zu Politik, Kunst und Gesellschaft in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion entstanden.