Keine Onlinevorführung möglich
Ein Zugriff auf die Onlinevorführungen des Festival sind nur aus Deutschland möglich. Ihr ermittelter Standort befindet sich leider nicht in Deutschland. Ermittelter Standort:

Bewegungen eines nahen Bergs

von Sebastian Brameshuber

Online von 30.09. 19 Uhr bis 7.10. 23 Uhr
30.9. 20 Uhr Kinemathek
Die tiefgründige Begegnung mit einem Menschen und seiner Arbeit in einer verlassenen Fabrikhalle in den steirischen Alpen, ganz in der Nähe einer der ältesten und größten Erzminen Europas. Die Legende ihrer Entdeckung erzählt von einem Wassermann, der, um seine Freiheit wiederzugewinnen, „das Eisen für immer“ verspricht. Protagonist des Films ist der Nigerianer Cliff. Er kauft alte Autos, zerlegt sie, sortiert die Teile und bereitet sie für den Verkauf in seiner Heimat auf. Seine Tage fließen einsam und meditativ dahin.  Sie sind geprägt von seiner physischen Beziehung zur Materialität der Autos. Ihre zerstückelten Einzelteile gewinnen ein Eigenleben, das dem Handel mit Organen ähnelt: der Motor ein eisernes Herz, in Frischhaltefolie verpackt und beschriftet, um in Nigeria wiederbelebt zu werden. Das Versprechen der Ewigkeit des Wassermanns ist zugleich die Erinnerung an das bevorstehende Ende: lacht er doch höhnisch, nachdem er freigelassen wurde. So verwebt der Film das Sichtbare mit dem Unsichtbaren, mit den Sagen und Geschichten, die die materielle Welt umgeben und sie durchdringen; er öffnet einen anderen Blick auf den Kapitalismus und seine Verwertungsketten.
Von Christine Reeh-Peters

  • Titel: Bewegungen eines nahen Bergs
  • Von: Sebastian Brameshuber
  • Sprachen: Igbo, German, English
  • Produktionsland: Österreich
  • Länge: 85 Min.
  • Untertitel: Deutsch
  • Webseite: http://bewegungen-film.com

dokKa-Talk - das Gespräch

Sebastian Brameshuber