André Müller - Aus dem Kassettenarchiv eines radikalen Interviewers

Von Sonya Schönberger / Norbert Lang
30.05.2019 17:00 Uhr
Kinemathek Karlsruhe
Er hat sie alle interviewt, teils mehrfach, quälend und provokant: den Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, die Schriftsteller Peter Handke und Thomas Bernhard, die Regisseure Rainer Werner Fassbinder und Claus Peymann und zuletzt seine Mutter. Sportler waren unter ihnen und Politiker. Manche brachen Interviews ab, andere prozessierten gegen ihn. Aber es war auch eine Auszeichnung, wenn der Frage-Künstler zum Interview bat. Seine akribisch vorbereiteten Gespräche waren sorgfältig inszenierte Dialoge, die unerwartete Einsichten über Einsamkeit, Zweifel und Tod ans Tageslicht beförderten, die seine Gesprächspartner eigentlich für sich behalten wollten. Doch ging es immer auch um ihn als Fragenden, da war er ganz unbescheiden: „Ich habe in den Interviews immer die Erfahrung gemacht, dass ich mehr zu sagen habe als diese Leute.“ André Müller nahm seine Interviews stets auf Kassetten auf und verschriftlichte sie hinterher. Sie erschienen dann in den großen Zeitungen und Zeitschriften. Als er 2011 starb, hinterließ er ein umfangreiches Archiv mit den Tonaufnahmen, die bislang nicht veröffentlicht worden waren. Die Autoren haben sie angehört und daraus eine faszinierende Hördokumentation geschaffen, bei der einmal nicht die Befragten im Vordergrund stehen, sondern der Fragende.
Von Wolfram Wessels

Diese Arbeit wurden beim dokKa Festival 2019 präsentiert:
30.05.2019 17:00 Uhr

Das Gespräch mit Diskussion zur Arbeit:
https://dokublog.de/audio/4344

  • Titel André Müller - Aus dem Kassettenarchiv eines radikalen Interviewers
  • Von Sonya Schönberger / Norbert Lang
  • Sprachen Deutsch
  • Produktionsland Deutschland
  • Länge 54 Min.