Jury 2022

Auch 2022 wird eine das Programm mit dem Publikum zusammen sichtet und anschließend die dokKa-Preise vergeben. Die Jury besteht aus:

Esther Buss

Esther Buss lebt als freie Filmkritikerin in Berlin und schreibt u. a. für kolikfilm, Jungle World, der Tagesspiegel und Filmdienst. 2020 erhielt sie das Siegfried-Kracauer-Stipendium für ein Projekt zum autofiktionalen Kino. Letzte Veröffentlichung in: „Picturing Austrian Cinema. Geschichte(n) des österreichischen Kinos seit 1945 in 100 Laufbildern“, hrsg. von Katharina Müller/Claus Philipp, Berlin 2022.

Esther Buss

Ivo Zen

Ivo Zen studierte Architektur an der ETH Zürich und machte 2003 sein Diplom an der Ecole Supérieure des Beaux-Arts Genève in der Abteilung Film/Video. 2004 gründete er die unabhängige Produktionsstruktur Alva Film, Genève. Seit 2018 ist er im Vorstand des Verbands Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS. Zweimal erhielt er das Werkstipendium des Kantons Graubünden.

Ivo Zen

Norbert Lang

Norbert Lang, lebt und arbeitet als freier Radiomacher und Soundkünstler in Berlin. Er studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis mit den Schwerpunkten Musik und Medien an der Universität Hildesheim. Von 2010 bis 2015 war er Mitarbeiter der Redaktion Hörspiel und Medienkunst des Bayerischen Rundfunks. Er ist Autor von Features und Hörspielen und moderiert Rundfunkdiskussionen für das SWR2 Forum. Als Soundkünstler komponiert er für Rundfunk, Tanz und Theater, realisiert Sound Lectures, Audiowalks, Klanginstallationen und leitet regelmäßig Kunstvermittlungsprojekte. An der HFBK Hamburg promoviert er zum Thema „Die Stille im All und ihr Klang auf der Welt“, betreut von der Philosophin Michaela Ott und der Künstlerin Michaela Mélian.

Norbert Lang